Felix Wilfer

Felix Wilfer wurde in Wien geboren.
Seinen ersten Klavierunterricht bekam er im Alter von fünf Jahren von seiner Mutter, es folgte weitere Ausbildung bei Prof. Helene Sedo-Stadler.
Das Studium der klassischen Violine begann er am Konservatorium der Stadt Wien bei Prof. Eugenia Polatschek. Ergänzende Studien bei Prof. Boris Kuschnir rundeten seine Ausbildungszeit in Wien ab.  

Im Jahr 2000 wechselte Felix Wilfer an die Anton Bruckner Privatuniversität Linz zu Prof. Arkadij Winokurow.An dieser Universität belegte er auch das Studium der Jazz-Violine am Institut JIM für Jazz und improvisierte Musik bei Prof. Andreas Schreiber. 2010 beendete er seine Studien an der Privatuniversität Linz mit einstimmiger Auszeichnung. 

Auch international konnte Felix Wilfer bereits punkten: am berühmten Berklee College in den USA erspielte er zwei Stipendien. Seit 2001 absolvierte er zahlreiche, erfolgreiche Auftritte mit namhaften Musikern aus Klassik und Jazz. Konzerte mit Ton Koopman, Charly Antolini, Bernie Galane, Eugen Friesen, Lee Harper, Benjamin Schmid, Heinz von Hermann, Georg Breinschmid in Jazzclubs, bei Jazzfestivals im In- und Ausland, im Wiener Musikverein, in Joe Zawinuls Birdland und beim Salzburger Jazzherbst zählen zu den wichtigen Stationen der letzten Jahre.
In jüngster Zeit konnte Felix Wilfer mit kammermusikalischen Konzerten, begleitet von Vater Rudi Wilfer, in Washington, Boston und Cumberland begeistern, was ihm auch internationale Anerkennung brachte.
Seine zahlreichen, Genre-übergreifenden Eigenkompositionen und Arrangements, eine Fusion aus Klassik, Jazz und Pop spiegeln seine Kreativität und das breite Spektrum seines musikalischen Werdegangs wider.